Menno ter Braak
aan
Konrad Merz (Amsterdam)

Den Haag, 19 juni 1935

Mittwoch

 

Sehr geehrter Herr Lehmann

Ich habe eben Ihr Manuskript zu Ende gelesen, könnte nicht aufhören. Das Buch ist ausgezeichnet, es gehört zu den Büchern, die mit minimalen Mitteln Maximales erreichen. Wenn Querido das Buch nicht nimmt, ist er verrückt und wir geben es auf eigene Faust heraus.

Schreiben Sie bitte die Fortsetzung! Kümmern Sie sie nicht um das Geld; Sie können eventuell einige Wochen bei mir wohnen, wo Sie ein Zimmer zum Arbeiten haben können. Sie haben hoffentlich meinen Einschreibebrief in guter Ordnung erhalten?

Dies in grosser Eile, Sie kommen also nächste Woche zu mir?

Appellieren Sie, wenn nötig, an mich, wenn die Fremdenpolizei Sie belästigt.

m. herzl. Gruss

Ihr Menno ter Braak

 

Origineel: Nationalarchiv Marbach

Fotokopie: Den Haag, Letterkundig Museum

vorige | volgende in deze correspondentie
vorige | volgende in alle correspondentie